ÖMZ 6: Musikkritik - Ein Anachronismus?

Abstract

ÖMZ 2011/05 CoverSeit Jahren ist das Seufzen über Verwerfungen und Verschiebungen in der Berichterstattung über Musik zu hören – vor allem über den zurück- gedrängten Platz in den Feuilletons und Features zu musikalischen Themen. Die Klage kommt keineswegs nur von Autoren und Redakteuren. Insbesonde- re auch Komponisten, Interpreten, Konzertveranstalter und Theatermacher stimmen in sie ein – sowie zunehmend auch Teile der Leserschaft. Musikkritik hat sich seit dem 18. Jahrhundert herausgebildet und ver- breitet. Ihre in der Epoche der Aufklärung aufgekommenen, seitdem erheblich weiterentwickelten Denk- und Schreibformen befinden sich allerdings sogar in den tonangebenden Medien seit geraumer Zeit auf dem Rückzug. Streckenweise wurden sie durch von Public Relations diktierte Formen und durch Beiträge ersetzt, die sich kaum mehr von Werbeeinschaltungen unterscheiden lassen. Dieses Heft wendet sich der (nicht nur für uns) ungemütlichen Tatsache zu, dass Musikkritik manchen bereits als Anachronismus erscheint.

 

Erhältlich ab 15.11.2011.