DIE ÖSTERREICHISCHE MUSIKZEITSCHRIFT (ÖMZ) ERSCHEINT WEITERHIN!

Einstellung abgewendet. Neustart mit neuem Team und neuem Verlag

Seit 1946 bietet die Österreichische Musikzeitschrift (ÖMZ) der Diskussion musikwissenschaftlicher Themen und der kritischen Begleitung des Musiklebens eine einzigartige Plattform, die sich ebenso an ausübende Musiker und Fachleute wie ein allgemein interessiertes Publikum richtet. Mit dem Ausscheiden der bisherigen Herausgeberin Marion Diederichs-Lafite hätte das traditionsreiche Periodikum nach 65 Jahren fast sein (leises) Ende gefunden. Nach neuen Weichenstellungen wurde nun ein Weg zu seiner Fortführung gefunden: Ein neues Team, ein neues Layout und ein neuer Verlag ‒ das ist die ÖMZ neu. Ab ihrem 66. Jahrgang (2011) bietet sie sechs Mal jährlich Schwerpunkte von Alter Musik bis zur Gegenwart, aktuelle Veranstaltungsberichte und Rezensionen von Neuerscheinungen. Darüber hinaus setzt sie mit Rubriken wie »Neue Musik im Diskurs«, »Lehren und Lernen« und »Das andere Lexikon« neue Akzente.

Das Team
Frieder Reininghaus und Daniel Brandenburg, Herausgeber
Lena Dražić und Johannes Prominczel, Redaktion

Der Verlag
Hollitzer Verlag Wien

Erscheinungsweise
Sechs Mal jährlich (Januar, März, Mai, Juli, September, November)


ÖMZ 2011/01 CoverWir laden Sie herzlich ein zur
Präsentation von Heft 1 der neuen ÖMZ
Thema: „Transformationen“
am Mittwoch, den 2. Februar 2011
um 18:00 Uhr
in die
Österreichische Gesellschaft für Musik
Hanuschgasse 3/1/3/6
1010 Wien

Die langjährige Herausgeberin Marion Diederichs-Lafite verabschiedet sich bei dieser Gelegenheit. Das neue Team stellt sich vor und steht gerne für Fragen und Interviews zur Verfügung.

 


Rückfragehinweis: Österreichische Musikzeitschrift (ÖMZ)
Lena Dražić und Johannes Prominczel: +43 (0) 664 186 386 8; redaktion(at)oemz.at

Hollitzer Verlag, Paul Delavos
Tel: +43-1-236 560 54-05; paul.delavos(at)hollitzer.at